Das Wichtigste in Kürze

Zeitgemässe Pädagogik und ein durchlässiges Oberstufen-Schulmodell

Bis heute gehen die Sekundar-Schülerinnen und -Schüler aus den Gemeinden Toffen und Kaufdorf in Belp zur Schule. Die Real-Schülerinnen und -Schüler besuchen den Unterricht in Toffen. Die Gemeinde Belp wird nun voraussichtlich im Sommer 2023 auf der Sekundarstufe I das durchlässige Schulmodell 3b einführen. In diesem Modell werden Real- und Sekundar-Schülerinnen und Schüler im gleichen Schulhaus und in gemeinsamen Klassen unterrichtet. Diese Umstellung folgt einem Trend im ganzen Kanton Bern, denn die undurchlässigen Schulmodelle 1 und 2 gelten als nicht mehr zeitgemäss.

Was heisst das für Toffen und Kaufdorf?

Die Gemeinden Toffen und Kaufdorf nutzen diese Gelegenheit, um über die Zukunft ihrer Oberstufe insgesamt nachzudenken. Anstatt alle Oberstufen-Schülerinnen und -Schüler nach Belp zu schicken, bietet sich auch ein eigenes Oberstufenzentrum für Toffen (Sitzgemeinde) und Kaufdorf (Vertragsgemeinde) in Toffen an. Die Gemeindeversammlung Kaufdorf hat sich am 9. Juni 2022 mit grosser Mehrheit für ein Oberstufenzentrum in Toffen entschieden. Der Gemeinderat von Toffen ruft die Stimmbevölkerung am 25.9.2022 auf, über die Varianten zu entscheiden. (Diese zwei Sätze wurden am 04.07.2022 ergänzt/geändert.)

Welche Varianten stehen zur Auswahl?

Der Gemeinderat und die Bildungs- und Sozialkommission von Toffen möchten der Bevölkerung die Wahl zwischen zwei Varianten bieten:

  • Eigenes Oberstufenzentrum in Toffen (mit Kaufdorf als Vertragsgemeinde)
  • Auflösung der Toffener Oberstufe und Integration der Schülerinnen und Schüler in die Oberstufe Belp

Der Gemeinderat, die Bildungs- und Sozialkommission (BISKO) sowie die Schulleitung und Lehrerschaft der Gemeinde Toffen sind überzeugt, dass eine eigene Oberstufe in Toffen möglich und anstrebenswert ist. Sie empfehlen der Stimmbevölkerung in dieser wichtigen Richtungswahl für die nächsten Jahrzehnte klar die Variante 1 (Toffen).

Sie sehen das Modell 4 «Mosaik» als fortschrittlich an, weil es eine grosse Durchlässigkeit aufweist und differenzierten Unterricht normal werden lässt. Damit können alle Schülerinnen und Schüler am besten gemäss ihrem Potenzial gefördert und gefordert werden. Eine Oberstufe in Toffen ist zudem nicht zu gross und bleibt damit zugänglich und familiär. Die Mitbestimmung der Bevölkerung ist in hohem Masse möglich.

Gemeinderat, BISKO und Lehrerschaft wollen deshalb die Zusammenarbeit der beiden Nachbarsgemeinden im Zyklus 3 intensivieren und ein regionales Zentrum mit der richtigen Grösse schaffen: Eine Grösse, die dem Kollegium schulische Nähe zu jedem einzelnen Kind ermöglicht. Alle Jugendlichen der 7. bis 9. Klassen sollen, egal welches Niveau oder welche Voraussetzungen, im neuen und modernen Oberstufenzentrum unterrichtet, gecoacht und begleitet werden.

Mit dem Schulmodell 4 «Mosaik» soll für die Kinder der Stress eines Übertritts in die Sekundar-/Realschule minimiert werden. In diesem sehr durchlässigen Modell wird für alle Kinder zu jeder Zeit ein Niveauwechsel möglich – und zwar innerhalb der Stammklasse.

Die beiden Gemeinden können als gleichberechtigte Partnerinnen im Sinne der Jugendlichen zusammenarbeiten, gemeinsam nach Lösungen suchen und langfristig strategisch planen. Toffen sichert sich damit Selbstständigkeit und Selbstbestimmung in Schulfragen auch in der Oberstufe. Der regionale Standort wird gestärkt, und die Attraktivität der Gemeinde Toffen erhöht, wenn sie ein vollständiges Schulangebot (inklusive Oberstufe) führt.

Hier finden Sie die Erklärung der Schulleitung und Lehrerschaft.

Welche Vor- und Nachteile ergeben sich?

Wenn Toffen eine eigene Oberstufe mit Kaufdorf als Vertragsgemeinde führt, können die Oberstufen-Schülerinnen und -Schüler weiterhin in der Nähe zur Schule gehen. Sie profitieren von einem pädagogisch fortschrittlichen Modell, in dem Real- und Sek-Niveau in der gleichen Klasse unterrichtet und alle Schülerinnen und Schüler gemäss ihrem Potenzial gefördert werden. Die Oberstufe mit durchschnittlich 6 Klassen wäre im Vergleich eine angenehm kleine Schule.

Wie geht es jetzt weiter?

Um diese Variante möglich zu machen, braucht es eine breite Zustimmung in der Bevölkerung und eine Investition in neue Schulräume in Toffen.

Die Volksabstimmung in Toffen wird am 25. September 2022 stattfinden.

Weitere Informationen, Fragen und Antworten zur Zukunft der Oberstufe finden Sie hier:

zum Thema “Pädagogik / Schulmodell”

zum Thema “Schulraum”

zum Thema “Zeitplan und Organisation”

Die Informationen auf dieser Website entsprechen dem aktuellen Stand der Abklärungen. Änderungen sind jederzeit möglich, werden aber hier deklariert. Als verbindliche Entscheidgrundlage werden die Stimmberechtigten um den 02.09.2022 herum die Abstimmungsbotschaft erhalten.